Freude am Lernen in der Schule?

Vor der 1. Klasse löste ich mit Freude Matheaufgaben und fragte meine Eltern nach immer neuen Aufgaben. Endlich kam ich in die 1. Klasse. Auf dem Schulweg guckte ich, wie so oft in die Luft und war schon voller Vorfreude.


Was für Aufgaben kommen wohl auf mich zu? Was werde ich wohl alles lernen? Endlich komme ich in die Schule und lerne mal richtig was. Da werden die Aufgaben bestimmt noch viel spannender.“

Leider kamen nur Rechenaufgaben dran, die ich schon vor langer Zeit gelöst hatte. Die Herausforderung blieb aus. Der Elan sank. Ich quatsche mehr mit meinen Mitschülern und schaute aus dem Fenster. Am Ende des Jahres konnte ich schlechter rechnen als noch vor der Schule.


Das war meine erste Erfahrung in der Schule, wo meine Neugier nicht gestillt wurde. Ich konnte meinen Lernwillen nicht ausleben und er ließ nach. 


Leider verstärkte sich das immer mehr über die Schuljahre, bis Lernen zur Last wurde.


Ich bin sehr wissbegierig und neugierig. Ich habe erst nach der Schule wieder gelernt, dass ich für mich lernen will und dass ich richtig Bock auf Lernen habe.


Inzwischen habe ich einen Sohn und überlege, wie ich ihn in seinem Lernwillen unterstützen kann und auf was für eine Schule er mal gehen soll, damit dieser bewahrt wird.


Letztens erzählte mir mein Sohn stolz, dass er jetzt schon seinen Pullover selbst anziehen kann. Ich freute mich mit ihm.

„Hey cool, freut mich richtig. Willst du auch ausprobieren ihn selbst auszuziehen.“

„Au ja.“

Er hatte Schwierigkeiten und kam nicht weiter.

„Probier doch mal erst den Ärmel rauszuziehen… Ja genau… Ah und jetzt den Arm nach unten.“ Gab ich ihm ungefragt Ratschläge und leitete ihn an.


(Jetzt im Rückblick merke ich, dass ich ihn beim nächsten Mal erst fragen will, ob er überhaupt Hilfe will.)


Es klappte, er freute sich und lief gleich zur Mama. Er erzählte ihr stolz, dass er jetzt seinen Pulli ausziehen kann. Ich selbst strahlte und mir ging das Herz auf. Es ist so schön, ihn bei seinem Lernen zu beobachten.


Ein Tag später sollte er sich ausziehen. Ich griff schon nach dem Pulli. Er sagt „Nein, ich mach das selber.“ Und dreht sich weg. Ich merke uh stimmt, er kann es selber machen. Ich freue mich, dass er sich so klar für sich einsetzt und das Neugelernte weiterüben will.


Manchmal will ich in meiner Eile einfach schnell die Aufgaben für ihn lösen, um voranzukommen. Dann darf ich mich immer wieder daran erinnern, dass das alles Übungsmöglichkeiten für ihn sind und er mich ja gar nicht um Hilfe gebeten hat. 


Die Achtsamen Kommunikation hilft mir, mehr auf meinen Sohn zu achten. Es gelingt mir immer öfter ihn zu fragen, ob er überhaupt Hilfe will. Ich unterstütze ihn lieber, es selbst zu schaffen, anstatt es „ihm abzunehmen“.


Wie kann im Schulalltag mehr darauf geachtet werden? 


Eine Möglichkeit dafür, ist unser neues Grundlagen Webinar was wir speziell für Grundschullehrkräfte und PädagogInnen erstellt haben. Dabei geht es darum, wie ich mich als Lehrkraft gut um mich kümmern kann. Wie kann ich die SchülerInnen spielerisch an die Achtsame Kommunikation heranführen. Wie können sie lernen, spielerisch Konflikte selbst zu klären und Ähnliches.


An dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich bei unserer Pilotgruppe, die uns aktiv dabei unterstützt haben, das Webinar so zu gestalten, dass es mit Übungen und Inhalten genau auf den Grundschulalltag zugeschnitten ist.


Ebenso ein Ergebnis dieser Pilotgruppe ist ein vertiefendes Webinar, in dem es unter anderem um Themen geht, wie ich Bedürfnisse umgangssprachlich und kindgerecht formulieren kann. Wie gestalten wir die Klassenregeln und einen Klassenrat und Ähnliches.


Ich freue mich sehr, dass ich einen Beitrag zu meiner Vision leisten kann und bin schon sehr gespannt darauf die eine oder den anderen in unseren Schnubbinaren, Grundlagen-Webinaren, vertiefenden Webinaren oder direkt an Schulen mit unserem Schulkonzept besser kennenzulernen und gemeinsam wachsen zu können.


Liebe Grüße
Euer Shahin


Heute schreibt dir „unser“ Shahin, eines unserer neueren Mitglieder in der Akademie. Coach und Trainer für Achtsame Kommunikation.
Er wohnt mit seiner Freundin und Sohn (3 Jahre) in Augsburg.

"Ich freue mich über Deine Rückmeldung!"

0157  55702110 oder Shahin.Petzold[at]gmail.com





Nimm gerne Kontakt auf unter
kontakt[at]AkademieAchtsameKommunikation.de oder 0176 44434014

Du magst regelmäßig über unsere Angebote informiert werden?
verschiedene Emailverteiler



Wir arbeiten als TrainerInnen, Coaches und MediatorInnen
für Gruppen und Einzelpersonen

Inhaber der Akademie Achtsame Kommunikation ist Christian Hinrichsen.
Alle anderen TrainerInnen sind unabhängig und
handeln wirtschaftlich auf eigene Rechnung.


Umsatzsteuer-ID DE284598084

 
 
 
E-Mail
Anruf